City Lights: a continuos gathering #1-5

City Lights_(c)_Iris Janke_3

Alexa Vachon, Meg Stuart, City Lights, HAUAlexa Vachon, Meg Stuart, City Lights, HAUPhoto Cedits 1: Iris Janke; 2,3: Alexa Vachon

After Crash Landing and Auf den Tisch, Meg Stuart ignites a new improvisation series, in close conspiracy with Maria F. Scaroni and a group of Berlin-based artists. They will meet for a week in an ongoing gathering and host every night an event of encounters open to the public (yet again…’ a dream of a powerful infidel heteroglossia’).

They enter the theater as a historic suite of meeting, as a container of ideas and alliances and disagreements. They are not in search for unity rather a litany of improvised moments, transgressing the personal, daring a reunion. There won’t be a finished performance, but the act of gathering and digesting each others gestures, claiming the theater as the home to experiments, a chamber to resonate unfinished rage, dissent and mutual care. Their voices are of artists and citizens, of permanent residents with temporary visa with an uncertain future. They are locals. A survey of day to day existence, eventually boiling up procedures for creating, whether it’s repulsion, hacking or wet love, how can one care and create under the city’s spell? As storytellers, they wish to create and destroy visual/auditory/kinesthetic myths around how to untangle the knot of preconceived notions in relation to gender, age, improvisation, process and Berlin as a home.

Hosted/Curated by: Meg Stuart, Maria F. Scaroni
Performance in collaboration with: Sandra Blatterer, Ami Garmon, Monika Grzymala, Göksu Kunak, Anja Müller, Giulia Paolucci, Claire Vivianne Sobottke, Liz Rosenfeld, Tami Tamaki, Mieko Suzuki, Sigal Zouk, Jeremy Wade; Sabine Ercklentz, Andrea Neumann, Ute Wassermann ((Les Femmes Sauvantes), Katrin Plavkac and Ulrika Segerberg (Rostrum), Camilla Baratt-Due.
Produced by HAU, Hebbel Am Ufer, 2016
############
Deutsche Version:
Nach “Crash Landing” und “Auf den Tisch!” startet Meg Stuart nun in enger Zusammenarbeit mit Maria F. Scaroni und Berliner Künstler*innen eine neue Improvisationsreihe. Eine Woche lang kommen die Akteure zusammen und laden die Zuschauer*innen allabendlich ein, Zeuge Ihrer Begegnung zu werden (einmal mehr “das Traumbild einer kraftvollen ungläubigen Heteroglossie”).
Die Beteiligten sehen das Theater als historischen Versammlungsort, in dem sich Ideen, Allianzen und Meinungsverschiedenheiten entfalten. Es geh tnicht um Geschlossenheit, sondern um eine Vielfalt improvisierter Augenblicke, in denen das Persönliche überschritten und das Wagnis der Begegnung eingegangen wird. Ziel ist nicht eine geschlossene Aufführung, vielmehr der Akt des Zusammenkommens selbst, wobei die Gesten der Anderen aufgenommen werden und das Theater zum Ort des Experiments wird, wo unerledigte Wut, Widerspruch und die Sorge füreinander Ausdruck finden. Die Teilnehmer*innen melden sich als Künstler*innen und Bürger*innen zu Wort, als dauerhafte Einwohner*innen mit temporären Visa und unsicherer Zukunft. Sie sind die Bewohner*innen dieser Stadt. Gezeigt werden die Facetten alltäglicher Existenz, die in die Möglichkeit schöpferischer Tätigkeit münden, befeuert von Abneigung, Unterwanderung oder Liebe. Es geht darum, wie man im Bann dieser Stadt sich selbst einbringen und etwas schaffen kann. Als Geschichtenerzähler*innen streben sie danach, visuelle/akustische/kinästhetische Mythen zu erschaffen und zu zerstören, um so den Knoten zu durchschlagen, zu dem sich die Vorurteile rund um Geschlecht, Alter, Improvisation, Prozess und Berlin als Heimat verdichtet haben.Am ersten Abend von “City Lights – a continuous gathering“ öffnen sich die Türen zu einem Raum voll geballtem Wissen. Die Neurowissenschaftlerin und Psychologin Tania Singer und die Performancekünstlerin und Aktivistin Liad Hussein Kantorowicz widmen sich in Vortrag und Performance den alten, gleichwohl immer aktuellen Themen von Mitgefühl und Hass. Sie richten sich an unsere Seele und unser Herz, wenn sie sich aus der Perspektive von Neurowissenschaft und Queerness mit Mitgefühl und einer Ökonomie der Fürsorge, mit Demokratie, Terrorismus und Herrschaft befassen. Die unendliche Geschichte von Gewalt, Kampf und Überleben wirft immer wieder dieselben Fragen auf: Wie können wir unser Miteinander auf eine neue Stufe heben? Welche Gestalt nimmt unsere Sorge um ‘den Anderen’ an?

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s